Nicht Alles war einfach.

Unser erstes Treffen sollte nicht so toll werden. Hutch zeigte sich von seiner besten Seite. Vollkommen außer Kontrolle. Bellen Bellen Bellen. Das war furchtbar nervig. Die anderen Teilnehmer sahen auch sehr genervt aus. Ich wollte eigentlich nur weg. Aber hier muss ich ja mal sagen, dass die Trainerin Nerven bewies. Sie selber Besitzerin eines Hütehundes konnte uns darin bestärken nicht aufzugeben und durchzuhalten.

Die anderen Teilnehmer, die sich von uns genervt fühlten blendeten wir einfach aus. Was das Beste ist, heute ist Hutch der ehr Ruhige. Anfangs ist er zwar immer noch aufgeregt und bellt die Kollegen an, aber was das "hören" angeht, ist der schon ziemlich gut. Ein Border eben.

 

Mein Fazit:

Ich habe für uns eine   Welpenschule gefunden. Wir haben Hilfe gebraucht und die auch bekommen. Glück hatten wir, das die Trainerin selber Erfahrung mit Hütehunde hat und so individuell auf uns eingehen konnte.

 

Ich bin daher der Überzeugung, dass grad die Rassen der Hütelinien nicht umbedingt das Verhalten anderer Hunderassen haben. Wir brauchten keine Hilfe bei den üblichen "Sitz" Platz etc. Kommandos, dass lernt ein Border in sekundenschnelle, wir brauchten Hilfe beim eigenwilligen Verhalten.

 

Schade, aber es hat nicht gereicht.

Hutch außer Kontrolle sollte ich jetzt schreiben.

Unter Erkenntnisse lest ihr mehr.