Das ist kein Gefängnis!

Ja die Welpenbox.

Wie Ihr ja wisst, haben wir schon einen Hund. Als wir Max bekamen hatten wir vom Tierarzt ein Buch empfohlen bekommen. Lassie Rex und Co. Immer wenn ich darin gelesen hatte, konnte Max es gleich. Wie das ging weiß ich bis heute nicht. Aber es war ein tolles Buch.

In diesem Buch stand nun auch ein Bericht über eine Welpenbox. Mein Mann und ich hatten große Zweifel an solch ein Gefängnis. Aber alles war gut.

 

Wir haben uns für Hutch nun wieder eine Welpenbox / Autotransportbox zugelegt. Das war die erste Anschaffung, bevor wir überhaupt Hutch zu Hause hatten.

 

Die Box steht direkt neben meinen Bett. Da die Hunde ja Rudeltiere sind, ist es für uns selbstverständlich, dass der Kleine nicht alleine in der Stube oder in sonst einen Raum bleiben muss.

 

 

Was ist nun der Vorteil einer Welpenbox?

Ganz einfach.

  • Erstmal hat der Kleine einen Platz zum ausruhen. Das ist ja besonders wichtig. Hier geht er nur rein, wenn allen in Ordnung ist. Niemals wird er darin eingesperrt weil er Mist gebaut hat. Niemals.

          Es gibt immer ein Leckerli, da es ja eine  GUTBOX ist.

 

  • Zweitens: Keine kleinen und großen Hinterlassenschaften während der Nacht! Keiner muss halb nackt das Haus verlassen, nur weil der kleine Scheißer es eilig hat sein Geschäft zu machen. Wir haben Zeit uns wenigstens noch eine Hose anzuziehen um ihn dann aus der Box zu holen und schnell nach draußen zu bringen. EINFACH TOLL.

 

Der Kleine hat nicht die Möglichkeit sich leise davon zu schleichen und sein Geschäft irgendwo in der Wohnung zu verrichten und wir brechen uns am Morgen nicht die Haken, weil wir auf dem PIPI ausgerutscht sind.

 

  • Drittens: Grad am Anfang der Zeit kann man diese Box auch mal schließen wenn man zum Einkaufen geht. Der Kleine kann ohne Weiteres über einen kürzeren Zeitraum dort untergebracht werden. Da muss man sich kein schlechtes Gewissen machen. Es darf nur keine Strafe sein. Immer ein Leckerli oder ein tolles Spielzeug mit rein und der Kleine fühlt sich da wohl und vor allem geborgen.

 

  • und Viertens: Der Kleine hat ein zu Hause in der Wohnung. Hunde lieben es eine Dach über den Kopf zu haben. Wäre Max nicht so groß geworden, hätte er mit Sicherheit eine Box. Aber so geht es auch unter dem Tisch in der Stube.

 

Ich kann nur sagen, holt euch umbedingt eine Welpenbox und ihr habt eine ruhige Nacht und der Kleine ist bei seinem Rudel.  (Nur Vorsicht: wenn die Box direkt am Kopfende steht, können schon mal ganz schlechte Winde die Nacht verkürzen!)