Gästebuch

 

Hallo liebe Gäste. Vielleicht ist dies ja wirklich der Beginn einer wunderbaren Freundschaft - man kann nie wissen. Wenn ihr es versuchen wollt, habt ihr 160 Zeichen, um mir das Wichtigste über euch zu sagen. Viel Spaß!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
  • Maria (Montag, 26. Dezember 2016 12:40)

    Hallo,
    nach sehr langer Zeit bin ich noch mal auf Ihrer Seite und frage mich, wie klappt es mit Hutch ?An Sie gedacht habe ich häufiger - da wir uns schweren Herzens vor 3 Jahren nach fast 3 Jahren von unserer Aussie Hündin getrennt haben, da wir leider nicht den richtigen Weg aus der Überforderung heraus gefunden haben. Weh tut es immer noch, trotzdem es wahrscheinlich sowohl für die Hündin wie für uns als Familie besser war.

  • Kummer Angelika (Dienstag, 13. Dezember 2016 17:13)

    Guten Tag Du sprichst mir aus der Seele .Toll wie ihr das hingekriegt habt!!!!Hut ab!!!!habe schon länger den Fernsehbericht gesehen und habe mich wiedererkannt....oder besser gesagt uns... Vielleicht nicht ganz soo schlimm.
    Habe meinen hund mit 17 Wochen beim Züchter gehohlt ,arbeitslinie wollten ihn für unsere schafe und kühe ausbilden.ich denke er war nicht gut sozialisiert.
    Hat dand alles angeknurrt Tiere Menschen.meine 4 Kinder und meinen Mann ein halbes Jahr lang..Besuch katastrophe.Hundeschule da s grauen.Hatte ihn mit einem Jahr in aussbildung an Schafen bei einem "seriösen Ausbildner der rief nach 2 Monaten und 1200 Fr. weniger an und sagte ich solle ihn einschläfen...diverse Hundeschule,die letzte sagte ich solle mit ihm nicht mehr rausgehen....letztes JAhr bin ich jeden Abend nach dem Stall 1 1/2 stunden nach hause geschlichen(einen weg von 15 minuten)hat aber gewirkt er kann ruhig laufen....mit besuch geht es seit einem JAhr besser natürlich nicht streicheln nicht anschauen und schon gar nicht anreden...ausser er kommt von sich aus dann lässt er sich immer noch sehr zurückhaltend streicheln.an hunden vorbei gehen geht ohne leine an Leuten je nach dem mehr oder weniger gut.Was er komischerweise nicht macht ist Auto jagen Vögel auch nicht .ich denke bei ihm ist es wirklich sein schwieriges sozialverhalten.
    mit den schafen habe ich wieder einen Rückschlag wiso weiss ich auch nicht..zum verzweifeln...aber mein Motto aufgeben geht nicht habe schon zu lange gekämpft

  • Michael Rumpf (Sonntag, 29. Mai 2016 08:34)

    Hallo,
    beim Stöbern im Web bin ich auf Eure Seite gestossen.
    Finde ich super.
    Mein geliebter Border "Duke" ist leider am 10.05.2016 mit fast 15 Jahren verstorben. Er fehlt sehr!!!
    Macht weiter so.
    VG
    Michael

  • Agnes Wronski-Keizers (Mittwoch, 02. März 2016 08:29)

    Liebe Frau Anke Randecker,
    letzten Sommer schaute ich mir die berührende Folge mit Hutch in der Mediathek an.
    Wie schön, heute auf Ihre Seite gestoßen zu sein und die Entwicklung mitverfolgen zu können.
    Noch habe ich nur ein Bisschen gelesen...
    Mein Anliegen ist folgendes:
    Wir haben einen 10 Monate alten Border Collie, den wir zum Hütehund ausbilden möchten, da wir eine kleine Schafherde bei Berlin haben.
    Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Kontaktaufnahme mit dem Schäfer, bei dem Sie waren, behilflich sein können.
    Erst einmal wünsche ich Ihnen eine weiterhin frohe Zeit miteinander und grüße Sie herzlich,
    Agnes Wronski

  • Dirk Spreckelsen (Montag, 16. November 2015 22:43)

    Sehr geehrte Familie von Hutch,

    ich habe auf Youtube Ihre Doku gesehen. Das der Broder Collie kein Familiehund ist ihn ja jetzt bestürmt klar sein. Aber ich könnte Ihnen eine Lösung an bitten für Hutch.
    Ich habe selbst einen Broder Collie mit den Namen Diesel er ist genauso wie Hutch, ich habe Ihn von einen Schäfer bekommen. Ich wusste wo darauf ich mich einlasse, ich suchte aber auch Darrmalz eine
    Sportkanone für Leistungssport. Nach kurzer suche hatte ich auch den Richtigen Hundeverein gefunden. Den PHV Stellen wo viele von unseren 500 Mitglieder einen Broder Collie haben und mit umgehen
    können, besonders Marco Dausel Hamburgs tob Ausbilder für alle Arten von Hunde, in Bremen kennt Ihn auch jeder Hundesportler. Er hat mir auch sehr geholfen mit meinen Broder Collie.
    Ich würde Hutch sehr gerne für unser Broder Collie Ausbilderin Anika Müller haben wollen, Ihrer ist kurz vor den Deutschenmeisterschaft VDH verstorben, bei Ihr würde er 7 Tage die Woche Sportlich
    Ausgelaste sein. Wenn Interesse bestehen was Gutes für Hutch zu Thun, Können Sie mich jeder Zeit An rufen oder mir eine E-Mail senden.

    MfG Dirk

    Telefon: 015202071199
    E-Mail: herbert-sprckelsen@t-online.de

    Der PHV Stelle hat auch eine Webseite, wird machen viel mit den Hunden besonders Anika und Sato uns Broder Collie Spezialisten

  • Astrid (Freitag, 13. November 2015 12:41)

    Liebe Hutch-Familie,
    zufällig bin ich auf diese Seite gestoßen, weil ich eigentlich etwas über Border Collies und Reizangeltraining gesucht habe.
    Meine BC Hündin ist so ähnlich wie Hutch, sie reagiert sehr sensibel auf Bewegungsreize, hat ein schlechtes Nervenkostüm, kann sich schwer beherrschen, weswegen unser Alltag mit ihr sehr
    eingeschränkt ist. Tröstlich zu lesen, dass es anderen auch so geht und dass es sich lohnt, dran zu bleiben und an den Problemen zu arbeiten.
    Mich würde interessieren, wie es Hutch jetzt geht und ob sich die Probleme weiterhin verbessert haben, gerne direkt an meine mail-Adresse. Liebe Grüße
    Astrid
    PS Reizangel hab ich gestrichen, ich denke, es wäre kontraproduktiv :-)

  • Hutch (Montag, 08. Juni 2015 22:19)

    Hallo liebe Gäste, mein Frauchen hat im Moment irgendwie viel zu tun, aber ausnahmsweise mal nicht mit mir, daher pflegt sie meine Homepage garnicht! Aber ich gibt es noch, bin älter und weiser
    geworden und habe eine tolle Familie. Sie beiß ich mal in den Hintern und scheuche sie an den PC. Bis dahin alle beller für euch. Euer Hutch und Familie

  • Jessica Ewers (Dienstag, 17. Februar 2015 23:19)

    Liebe Hutch- Familie,
    letztes Jahr sah ich den Beitrag über euch im Fernsehen.Ich freue mich auf diese Seite gestoßen zu sein.
    Toll das ihr Hutch noch habt. Im Beitrag sah mann die tiefe Zuneigung zu dem Border collie.
    Meine Familie und ich (2 Kimder, 1 Mann , 1 Hund) leben in Uelzen mit unserem Border Collie. Dies ist mein zweiter Border collie. Jasper der erste wurde 2013 nach Krankheit eingeschläfert.
    Thali ist jetzt 1 Jahr alt und auch etwas durchgeknallt. Er schäppt ab und an nach den Kindern, bellt Fahrradfahrer an und kommt dabei sehr nah an sie heran. Thali tut dies auch nur ab und zu. Für
    die Kinder wird es dadurch schwieriger rauszugehen.
    Hab entschieden so woe die Zeit es erlaubt ihn auszupowern, lange Spaziergänge mit Kopfarbeit gepaart. dann schläft er seelig zu hause. Vielleicht nochmal ein Hüteseminar für Anfänger besuchen un
    dann weiter gucken. Mein erster Border hatte diese Macken nicht.
    So, alles Gute für sie und ihre Familie sowie Vierbeiner.
    Gruß Jessica

  • Saskia (Sonntag, 15. Februar 2015 10:06)

    Lieber Hutch und Familie,

    wir haben euch in der Sendung von Maja gesehen und sind zufällig auf diese Website gestossen. Es ist sehr spannend,diesen Weg zu verfolgen und ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft. Denn dass ein
    Border schwierig ist,wissen wir auch. Unser Border Collie Rüde ist 7 Monate alt. Autos,Fahrräder und Jogger waren von Anfang an problematisch. Das Autothema hat sich sehr verbessert,da ich gleich
    gegensteuerte und das auf Majas Seminar erworbene Wissen anwandt.
    Viele Grüße und alles Gute!
    Saskia und Eltern mit Aiko und Merlin

  • Paco der span. Wasserhund (Donnerstag, 18. Dezember 2014 09:49)

    Hallo Hutch, so kurz vor Weihnachten wollte ich mich doch mal wieder bei Dir melden. Wie geht es Dir? Wie Deinen Menschen? Ich freue mich, dass Deine Menschen so viel Geduld mit Dir gehabt haben und
    Dir die Ruhe geben, die Du brauchst. Den Mittelweg zwischen der erforderlichen Auslastung und der notwendigen Ruhe zu finden ist nicht immer einfach, sagt mein Frauchen, wenn ich mal wieder neben der
    Spur ticke und, wie sie dann behauptet, \"Rückschritte mache\". Aber die gehören wohl dazu. Insgesamt nähere ich mich immer mehr dem an, was die Menschen so als \"normalen Haushund\" ansehen. Ich
    drücke Dir ganz fest die Pfoten, dass es auch bei Euch weiter in diese Richtung läuft und Deine Menschen bei Rückschritten weiterhin unverzagt dranbleiben. Frohe Weihnachten und alles, alles Gute für
    das neue Jahr Dein Paco

  • Oliver und Jette (Sonntag, 14. Dezember 2014 20:17)

    Hallo Hutch und Frauchen, erstmal ein dickes Lob an Euch. Habe Hutch am Anfang gesehen wie schwer ihr Beide euch bei euren Spaziergängen getan habt. Mittlerweile sieht man euren tollen Erfolg. Man
    sieht die viele Arbeit die ihr euch gemacht habt. Weiterhin viel Erfolg und ganz viel Ruhe und Geduld. Macht weiter so.

  • Jasmin (Samstag, 18. Oktober 2014 14:31)

    Hallo, das ist ja toll, dass ihr ihn doch behalten habt und euch so reinkniet und reinhängt! Hut ab! Ich hätte jetzt zwar auch gedacht und gesagt, der soll zu seinen Schafen gehen (wenns die denn
    gäbe), aber wenn ihr über ihn die Ruuuuhe in euch und in ihm entdeckt - wow, dann scheint ihr die Herausforderung ja voll angenommen zu haben! Sehr beeindruckend und dazu eine sehr nette Seite, die
    bestimmt vielen anderen Border Collies (und anderen Hunden in Not) hilft.
    Viele Grüße aus Hamburg
    Jasmin (deren Hund vorhin in null Komma nichts die Tipps von Maja umgesetzt hat, sodass sein Frauchen nun ganz verdattert und zugleich zutiefst beeindruckt von der Hundekommunikation ist - und wie
    klar Hunde doch sind. ;-) )

  • Paco, der span. Wasserhund (Mittwoch, 21. Mai 2014 07:25)

    Hallo Hutch, oh was freue ich mich über die guten Nachrichten von Euch!!! Viel Ruhe und die Entdeckung der Langsamkeit helfen Dir. Wie gut, dass Deine Familie dafür sorgt, dass Du genau das bekommst!
    Spannend für mich ist es zu lesen, dass Du Dich gerne nach vorne orientierst. Genau das korrigiert mein Frauchen ständig bei mir. Am liebsten würde ich dauernd nach vorne vorpreschen und laut bellend
    der Welt verkünden, dass wir jetzt kommen und dass alle uns den Weg frei machen sollen. Aber scheinbar mögen die Menschen das ja nicht. Ich soll genau wie Du brav in der Nähe meines Menschen bleiben.
    Und offen gestanden bin ich dann auch viel ruhiger und gelassener und die Spaziergänge sind nicht mehr so anstrengend für mich. Scheint Dir ja auch so zu gehen. Ich grüße Dich herzlich und würde mich
    über weitere Berichte von Dir sehr freuen! Herzlichst Dein Paco

  • Paco, der span. Wasserhund (Dienstag, 20. Mai 2014 07:43)

    Lieber Hutch,

    wie geht es Dir? Was machst Du so? Ich würde sehr, sehr gerne mal wieder von Dir hören! Ich bin mittlerweile 2 Jahre alt und insgesamt, so sagt mein Frauchen, etwas gelassener geworden. Weiß gar
    nicht, was die damit so meint... Wie ist das bei Dir? Ganz, ganz liebe Grüße Dein Paco

  • Kathi (Samstag, 12. April 2014 13:55)

    Hallo, ich habe mir das Video angeschaut mit Maja Nowak. Ehrlich gesagt fand ich Ihre Argumentation, dass man Hutch zwar beruhigen und "konform" machen kann, ihm aber seine Erfüllung als normale
    Familie nicht geben kann, plausibel. Das Bsp mit dem Ferrari trifft es einfach. Nehmen wir mal an, ein Ferrari hätte eine Persönlichkeit ;) Dann könnte man mit Technischen MItteln sicher eine Art
    "Höchstgeschwindigkeitsregulator" einbauen- aber der Ferrari würde selbst wenn er dann nicht mehr so "überdreht" und "rast" wohl trotzdem unglücklich sein, weil er sein wahres Wesen nicht ausleben
    kann.
    Und ich glaube, so ähnlich ist das auch mit einigen Hunden, die einen enorm starken Arbeitstrieb haben. Die wollen wirklich fast den ganzen Tag arbeiten, mit einigen Pausen. Ob nun als Polizeihund,
    Assistenzhund oder Hütehund. Ich denke daher ehrlcj geagt, dass es für Hutch besser wäre, einen Platz zu finden, wo er wirklich fast den ganzen Tag arbeiten kann. und VIELLEICHT sind ja ganz andere
    Modelle denkbar? Eine Art "Dog Sharing" zum Beispiel? So dass der Hund regelmässig zu Eurer Familie kommen kann? An den Wochenenen z.B. oder ab und an mal eine oder zwei Wochen? Ich würde den Hund an
    Eurer Stelle sicher auch nicht ganz aufgeben können (und wollen). Er ist doch ein Familienmitglied!! Ein Kind würde man ja auch nicht einfach weggeben ;) Aber wenn das Kind z.B. ins Ausland gehen
    möchte oder erwachsen geworden ist und in eine andere Stadt zieht, weil es dort seinen Traumjob gefunden hat...würde man es doch gehen lassen, damit es seine Erfüllung findet und sich über die
    Besuche im Jahr freuen, oder? :) Nur ein Gedankenanstoss! So oder so wünsche ich von Herzen alles Gute für Hutch und Euch :)

  • Andrea Conradi (Samstag, 15. Februar 2014 14:32)

    Liebe Anke Randecker,
    diese Homepage liest sich spannend wie ein Krimi. Die Sendung habe ich auch interessiert verfolgt und ich bin extrem beeindruckt, dass ihr euch auch von Rückschlägen nicht unterkriegen lasst und bin
    gespannt, wie es weiter geht. In der Ruhe liegt die Kraft-das war und ist auch mein Motto. Ich habe auch momentan mind. einen Hutch in meiner Hundeschule. Maja finde ich in ihrer Art mental zu
    kommunizieren klasse, habe mir noch Wichtiges für mein Training abgeguckt. Ich drücke euch fest die Daumen. Ihr seid ganz besondere Menschen! Liebe Grüße Andrea Conradi

  • Kerstin Buchholz (Sonntag, 09. Februar 2014 20:35)

    "Das Wort Auslastung hat nun eine andere Bedeutung - Ruhe Ruhe und nochmals Ruhe"

    Endlich !!! Ich freu mich für euch :-)))) !

    Bordercollie Charly

  • Steffi (Samstag, 08. Februar 2014 22:57)

    Hallo ihr ihr Lieben,

    auf Youtube habe ich gerade den Bericht über Hutch gesehen und stelle ganz viele Parallelen zu unserem katalanischen Hüthehund (Gos d'atura) fest. Mit Tränen in den Augen habe ich die Entscheidung
    verfolgt ob es nicht besser ist Hutch weg zu geben um ihm ein artgerechtes Hundeleben bieten zu können. Auch ich habe schon sehr oft mit der Entscheidung gekämpft, sie jedoch auch ganz schnell wieder
    verworfen. Ich liebe meinen Hund, mit all seinen Ecken und Kanten. Niemals könnte ich ihn weggeben. Es ist wohl richtig, dass solche Hunde nur mit ganz ganz viel Ruhe und Geduld erzogen werden
    können. Das müssen Hund so wie Halter erst einmal lernen und der Weg dorthin ist mehr als schwierig. Leider gibt es meiner Meinung nach zu wenig Trainer die sich richtig damit auskennen und meinen
    ein Hütehung muss rund um die Uhr bespaßt werden damit er ausgelastet ist (schon viel zu oft erlebt!)

    Auch ich stehe immer wieder an einem Punkt wo ich kurz vor dem aufgeben bin, aber nur ein Blick von meinem Schatz und ich weiß dass es lohnt zu kämpfen und nicht auf zu geben.

    Ich wünsche euch noch ganz viel Erfolg mit Hutch und ich würde mich freuen hier wieder Neuigkeiten von euch zu erfahren!

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

  • Gitta Seckel (Dienstag, 21. Januar 2014 21:20)

    Liebe Anke Randecker, mit meiner 5 Jahre alten Strobelhündin, die seit 6 Monaten bei uns lebt, habe ich sehr ähnliche Probleme, wie Sie mit Hutch. Sehr gerne würde ich mich mit Ihnen austauschen.
    Würde mich riesig freuen, wenn Sie sich melden könnten.

  • Hutch und Anke (Montag, 16. Dezember 2013 13:07)

    Oh, ich bin soooo dankbar für all die netten Wort. Danke wir kriegen das hin. Übrigens das Wort Auslastung hat nun eine andere Bedeutung, nämlich "Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe"
    DANKE an euch allen!

  • Ich glaube nicht an Zufälle! (Mittwoch, 04. Dezember 2013 16:17)

    Lieber Hutch,
    Du hast in deiner Familie so wahnsinnig viel verändert; Ihr Leben auf den Kopf gestellt, sie in Geduld und Nerven geprüft, in peinliche Situationen gebracht und sie dazu veranlasst sich Gedanken über
    deine Wünsche/Bedürfnisse zu machen und ihr bis dahin vorhandenes Wissen komplett in Frage zu stellen - das find ich gut denn man lernt nie aus! Deine Menschen fangen an dich verstehen zu wollen und
    (ich denke du weißt es ohnehin, aber) du hast mit ihnen richtig, richtig GLÜCK! Sie mögen vielleicht nicht die Fähigsten sein (wäre ich auch nicht!) aber was ich soooo toll finde: sie BEMÜHEN sich
    und wollen dich keines Falls aufgeben!! Schön zu sehen wie wichtig du ihnen bist. Respekt an die ganze Familie und vor allem an die Dame des Hauses!

    Ich wünsche euch, dass ihr weiterhin voneinander lernt und irgendwann einmal die Bedürfnisse/Beweggründe des anderen versteht und harmonisch zusammenlebt. Lasst euch nicht unterkriegen! ;) Ich drück
    die Daumen!

    P.S.: Vielleicht ist deine Aufgabe ja deine Familie?!

  • Paco, der span. Wasserhund (Dienstag, 03. Dezember 2013 07:59)

    Liebe Anke, nur Mut, Du schaffst das! Rückschritte gehören dazu, sagt mein Frauchen, wenn ich sie mal wieder an den Rand des Wahnsinns getrieben habe. Ich bin Meister in Rückschritten. Immer wenn
    Frauchen gerade denkt, dass sie den großen Durchbruch bei mir geschafft hat (und wahrscheinlich etwas zu locker und unkonzentriert mit mir umgeht) belehre ich sie eines besseren und bringe mal wieder
    alles durcheinander. Ich drücke Euch weiterhin ganz, ganz fest die Pfoten, dass ihr es schafft. Euer Paco

  • Regine (Freitag, 08. November 2013 00:18)

    Liebe Anke und ihre Familie, lassen Sie sich nicht entmutigen! Weder von Rückschritten, noch von negativen Gästebriefen. Wenn Hutch mal wieder daneben ist: Werden Sie ruhig, machen Sie die Augen zu
    und achten auf ruhige Atmung. Zählen Sie langsam bis 50 und machen die Augen wieder auf. Dann denken Sie an Dinge, die Ihnen von Susanne oder Frau Nowak gesagt wurden. Übertragen Sie ihre Ruhe auf
    Hutch.
    Mir gefallen Cesar Millan und Maja Nowak sehr gut und ich behandele meine 6 Hunde ähnlich.
    Alles Gute aus dem Ruhrpott

  • Maria (Freitag, 01. November 2013 15:27)

    Hallo, ich habe gerade die Seite Arbeit... gelesen. Wenn ich das lese, frage ich mich, ob man Hutch mit einem Hüteleben bei einem Landschaftspfleger nicht am glücklichsten macht, wenn man noch
    jemanden finden würde, der ihn dazu nimmt und ausbildet. Ich hätte es mir für unsere Hündin so sehr gewünscht einen Landschaftspfleger zu finden, aber leider möchte sie bisher mit 3 1/2 Jahren
    keiner.
    Gruß Maria

  • Andrea (Samstag, 14. September 2013 00:06)

    Ach, und was ich noch vergessen habe:
    Traurig, daß niemend in der Welpenschule erkannt hat, daß du dich dort nicht wohl fühlst.
    Liebe Grüsse
    Lennie

  • Lennie (Samstag, 14. September 2013 00:00)

    Lieber Hutch,
    mein Frauchen war vor 3 Jahren am Ende ihrer Geduld mit mir, weil ich so ausgeflippt war und nie zur Ruhe kam. Alle Hundetrainer ( 5) meinten, ich müsse mehr ausgelastet werden. Agil., Mantrail, Obi
    u.s.w. Ich kam nicht zur Ruhe. Die Rettung war keine Hundetrainerin, sondern eine nette Frau, dei auch BC´S hatte. Sie verschrieb mir sehr viel Ruhe, sehr kurze Spazigänge ( max. 20 min), sehr viele
    Streicheleinheiten und Kopfarbeit. Mein Frauchen ist jetzt glücklich und ich auch :)))! Ich wünsche dir und deiner Familie das gleiche Glück.
    Lennie

  • Maria (Donnerstag, 12. September 2013 21:48)

    Hallo,
    ich würde mich freuen, wenn ihr schreiben würdet, wie es jetzt mit Hutch klappt.Haben sich die Probleme, insbesondere mit anderen Menschen dauerhaft gelegt? Verteidigt Hutch seinen Liegeplatz, Auto
    vor Menschen , die nicht zum Rudel gehören? Wie klappt es im Haus, wenn Besucher da sind?
    Liebe unbekannte Grüße
    Maria

  • Hutch (Dienstag, 06. August 2013 22:28)

    Liebe Maria,
    es tut mir so leid für euch. Ich hatte wirklich Glück, dass meine Rudelführer die richtigen Menschen, sie sagen ja Engel, gefunden haben. Du hast ja das gleiche erlebt und jetzt ist unsere große
    Hoffnung, dass es ganz viele Menschen gibt, die erkennen, dass sie Hilfe brauchen und das es ganz viele gute Hundetrainer geben wird, die es verstehen mit Menschen und Hunden zu arbeiten. Unser Glück
    war es, dass wir ein Abenteuer erleben konnten und das wir so tolle Menschen kennen gelernt haben.
    Unsere Überforderung und Hilflosigkeit hat nun doch ein Sinn gehabt. Nur schade, dass es für euch zu spät war. Hoffentlich müssen nicht mehr allzu viele Hundefreunde solch einen Schritt tun, nur weil
    sie keine richtige Hilfe bekommen haben. Seit ganz herzlich gegrüßt von
    Hutch und seinen Menschen

  • Maria (Dienstag, 06. August 2013 19:44)

    Hallo,
    ich habe die Fernsehsendung mit Hutch gesehen und viele Parallelen zu unserer Aussiehündin gesehen. Leider kam dies alles für uns zu spät, da wir uns sehr schweren Herzens getrennt haben, weil wir
    aus der Überforderung und Verzweiflung nicht herausgefunden haben. Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich jetzt erst einmal einen Führungskurs machen. Vielleicht hätten wir es mit der
    richtigen Hilfe ( nach der wir 3 Jahre gesucht haben) ja auch schaffen können.Trotzdem ich jetzt,wo ich dies schreibe, einen dicken Kloß im Hals habe und Tränen laufen, freue ich mich sehr, dass Sie
    es geschafft haben !!!Zu viele "Hundetrainer" die keine Ahnung haben und bestimmt genauso viele Züchter, die nur des Geldes wegen züchten und selber auch keine Ahnung haben und helfen können.

  • Ute Kroth (Samstag, 03. August 2013 21:47)

    Toll, dass ihr es geschafft habt. Iris hatte ja schon berichtet ;-)Wünsche euch weiterhin alles, alles Gute.
    LG Jamie (Ute)

  • Alex (Freitag, 02. August 2013 23:36)

    Hallo Anke, wir haben heute die Sendung mit MMN und Hutch gesehen und wollten unbedingt wissen, wie es mit euch weiterging. Toll, dass ihr eine eigene Seite habt und man die ganze Entwicklung
    nachlesen kann! Danke für diese Offenheit und auch den Mut, die Probleme im Fernsehen zu zeigen (in der Sendung hat man leider zu wenig von euch erfahren). Wir haben selbst einen Border Collie und
    kämpfen immer wieder mit ein paar seiner Eigenheiten, versuchen zu verstehen, probieren vieles aus und verfolgen die Wege weiter, die den gewünschten Erfolg bringen. Geduld ist auf jeden Fall
    gefordert. Als besonders schlimm empfinde ich beim Üben Kommentare von fremden Menschen, die immer besser wissen, wie man seinen Hund zu erziehen hat, sogar Nicht-Hundehalter! Ohne den Hund und den
    Hintergrund zu kennen, sollte sich niemand ein Urteil bilden. Es ist so schön zu sehen, mit wie viel Herzblut du dabei bist und du mit Hutch nun besser zurechtkommst. Wir wünschen euch alles Gute!

  • Ute Kroth (Sonntag, 28. Juli 2013 21:24)

    Hallo Hutch,
    ich hatte beim letzten Mal vergessen, meine E-Mail-Adresse zu schreiben. Würde mich über News freuen.
    LG Ute (Schwester von Iris)

  • Paco (Montag, 15. Juli 2013 07:46)

    Hallo Hutch, das klingt ja richtig gut! Freue mich, dass Dir das Trainingslager gefallen hat und Ihr beide so viel gelernt habt! Ich drücke Euch weiterhin ganz, ganz fest die Pfoten! Euer Paco

  • Hutch (Donnerstag, 11. Juli 2013 20:10)

    So ihr Lieben, ich war jetzt 2 Wochen mit meiner Rudelführerin im Trainingslager. Das war so toll da. Wir haben in einem Hunderudel von zeitweise 15 Hunden so viel gelernt. Ich benehme mich jetzt
    besser, aber was viel cooler ist, meine Rudelführerin hat soooo viel gelernt, dass wir uns jetzt viel viel besser verstehen. Und übrigens, ich war bei einer Hundetrainerin, deren Methoden zwar nicht
    von jedem gemocht werden, aber die sind so klasse und funktionieren wirklich. Es ist einfach toll, das es eine Maja gibt und ebenso super, dass diese Hundetrainer ausbildet und denen ihr Können
    beibringt damit viele Hunde und deren Rudelführer ein glücklicheres Leben führen können.
    Ach ja, danke an alle, die uns liebevoll und ehrlich beistehen und auf Pöbelleien verzichten.
    Euer Hutch wau wau wau

  • Paco (Mittwoch, 03. Juli 2013 07:45)

    Lieber Hutch, was hast Du für ein Glück mit Deinen Menschen! Die versuchen wirklich alles, um Dich besser zu verstehen.
    Mein Frauchen dachte ähnlich wie Deine Menschen, dass sie als erfahrende Hundehalterin gelten könnte, da sie schon immer Hunde hatte. Jetzt hat sie mich, Paco einen span. Wasserhund. Tja, ich bin ein
    richtiger Arbeitshund mit Hüteinstinkt, Schutzinstink und allem, was dazu gehört. Ich glaube, wir beide ticken recht ähnlich ... Ich mache viel Hundesport und Frauchen sagt, das wir üben, üben, üben
    müssen ... Dann hat sie immer wieder Zweifel, ob wir auf dem richtigen Weg sind... Ich wünsche Dir und Deinen Menschen, dass Ihr den richtigen Weg findet! Euer Paco

  • Christine Fischer (Mittwoch, 26. Juni 2013 17:42)

    Liebe Familie von Hutch,

    leider funktioniert das Kontaktformular nicht, darum hier eine kurze Nachricht. Ich möchte mich gern zum Thema Hüteausbildung mit Ihnen austauschen.

    Herzliche Grüße
    Christine Fischer

  • Heike und John mcclane (Mittwoch, 26. Juni 2013 17:35)

    Hallo Ihr Rudelführer,(?) habe den Bericht gesehen und war sehr traurig darüber wie es euch geht. Kommt zur Ruhe und alles wird gut werden.
    Lasst euch und vor allem Hutch nicht (noch)verrückter machen, Alles Liebe

  • Mel (Dienstag, 25. Juni 2013 10:46)

    Ich wünsche Dir Hutch ein Zuhause, wo Du Ruhe findest und kein Mamutprogramm hast wie mit 6 Monaten Reizangel und jetzt stundenlanges Radfahren in diesem zarten Alter. Unverantwortlich einen solch
    sensiblen Hund so hochzuspulen :-(

  • Uli (Montag, 24. Juni 2013 23:50)

    Hallo lieber Hutch,
    ich wünsche dir Ruhe, ganz viel Ruhe ... eine Pause von dem 24-Stunden-Bespaßungsprogramm. Damit dein junger Kopf irgendwann die Chance bekommt, auch mal abzuschalten.

    LG Uli mit Border Hjalti

  • Alex und Borders (Montag, 24. Juni 2013 23:44)

    Lieber Hutch, Bitte gib dein Frauchen bescheid das sie sich an einen !!!GUTEN !!!!Hundetrainer wenden soll der auch Ahnung von Hüte Hunden hat! Du bist sicher ein ganz toller Hund und wenn man dich
    richtig handhabt dann werden deine Leute sicherlich auch sehr glücklich mit dir!! Lg von Borders Lynni, und Unique

  • Neele (Montag, 24. Juni 2013 23:22)

    Hallo Hutch,
    mein Frauchen hat gestern den Bericht über dich im Fernsehen gesehen und war nur traurig was sie da mit dir anstellen. Schon alleine das komische Halsband. Was soll ich sagen, ich war ähnlich wie du,
    aber mein Frauchen hat einen anderen Weg gewählt, nämlich das Zeigen und Benennen, da läuft alles über positive Verstärkung und ich habe ganz viel gelernt - Frauchen natürlich auch. Sie hat mich
    gestern angeschaut und sagte nur "Neele du hast es gut". Vieleicht merken deine Menschen, dass es noch bessere Wege gibt und vor allem sollten sie merken, dass du mit deinem Alter eher von dem ganzen
    Pensum Überfordert bist, auch ein Border Collie braucht 18 Stunden Ruhe und nicht Dauerbeschäftigung.
    Viele Grüße
    Neele

  • Andrea (Montag, 24. Juni 2013 16:43)

    Ich halte selber 3 BCs und einen Aussie. Die Geschichte von Hutch hat mich berührt nicht zuletzt weil ich meine Hunde aus ähnlichen Situationen von ihren Vorbesitzern übernommen habe. Ich möchte das
    was Tanja geschrieben hat unterstreichen und kann nur raten sich an einen Hundetrainer zu wenden der Erfahrung mit Hütehunden hat. Dem Hutch kann ich nur alles Gute auf seinem weiteren Weg wünschen.

  • Tanja (Montag, 24. Juni 2013 13:02)

    Ich habe in der Sendung gestern einen total gestressten und überforderten Hund gesehen. Das, was man im Fernsehen sah, hat nichts mit "Rennwagen" oder übersteigertem Hüteverhalten zu tun, sondern mit
    Unsicherheit und mangelnder Impulskontrolle. Übrigens: Wer glaubt, dass als Koppelgebrauchshunde arbeitende Bordercollies den ganzen Tag den Schafen hinterherlaufen, der irrt.

    Für Hutch würde ich mir wünschen, dass seine Besitzer sich Rat bei jemandem suchen, der nicht nur Show macht sondern sich mit Hunden wirklich auskennt.

  • Jamie (Sonntag, 23. Juni 2013 22:10)

    Lieber Hutch, auch ich habe Deinen Bericht im Fernsehen gesehen und würde gerne wissen, wie es jetzt jetzt mit Dir so weitergeht. Ich wünsche Dir alles Gute

  • Pülli (Sonntag, 23. Juni 2013 13:16)

    Lieber Hutch, ich habe zusammen mit meinem Frauchen den Bericht über dich gesehen und wir waren ganz gerührt, dass deine Menschen sich so viel Mühe mit dir geben. Uns würde aber jetzt so sehr
    interessieren, wie es mit dir weitergegangen ist. Hast du in deiner Familie eine tolle Aufgabe gefunden? Oder jagst du jetzt tatsächlich irgendwo Schafe über die Weide? Hundige Grüße aus
    Ostfriesland, wau, wau, von der Pülli