Erkenntnisse

Ja was sagt uns dieses Bild. Ein Hund mit zwei Gesichtern. Ein Hund im Dauerstress, ich  hab inzwischen eine Ahnung.

Mein Gott, was haben wir alles falsch gemacht. Aber warum?

Warum:

Wir haben uns vollquatschen lassen,

wir haben Fachliteratur, oder solche die es sein will gelesen (und das nicht wenig)

wir haben uns im Internet schlau gemacht,

wir haben Hundetrainer gefragt und um Hilfe gebeten,

wir wollten alles richtig machen und haben alles falsch gemacht.

 

Was ist passiert:

Hutch ist außer Kontrolle. In den eigenen 4 Wänden ist er ein prima toller Hund. Alles was wir von ihn wollen macht er ohne Probleme. Er lernt in einer großen Geschindigkeit, ist immer auf der Hut, paßt auf übernimmt alles. Merkt ihr was????

 

Draussen ist er völlig irre. Er geht alles  an was nicht schnell genug außer Sicht kommt. Er ist nicht mehr zu beruhigen. Er übernimmt völlig irre eine Aufgabe, die er gar nicht übernehmen soll. Er hütet und weiß nicht wie.

 

Wir versuchen alles um das wieder los zu werden. Aber nun kommen die Tatsachen, die Ratschläge:

 

Der Hund braucht Beschäftigung, der muss gefordert werden:

Machen wir den ganzen Tag. Erfinden neue Spiele, gehen zum Agiliti, fahren Fahrrad, gehen spazieren..............

 

Hunde in dem Alter dürfen sich noch nicht soviel bewegen. Kein Fahrrad fahren, pro Monat 5 Minuten spazieren gehen.

Machen wir, es ist aber viel zu wenig.

 

Der braucht mal richtig ein vorm Arsch, der muss lernen wer das sagen hat.

Ne so nicht!

 

Ich könnte das jetzt Seitenlang fortsetzen. Alles Gut gemeinte Ratschläge und Weisheiten von "echten" Hundekennern.   hahahahaha

 

Was folgt ist die Katastrophe